Lade...

Kleines Sondengänger-Lexikon

Diskussionen und Themen rund ums Sondengehen
Benutzeravatar

Themen Autor
Thor
Beiträge: 178
Registriert: 16. Februar 2015 07:45
Metalldetektor: Whites V3i
Danksagung erhalten: 3 Mal
Geschlecht: Männlich
Flagge: Germany

Kleines Sondengänger-Lexikon

Ungelesener Beitrag #1 von Thor » 1. Dezember 2015 06:00

Lufttest
Reichweitentest eines Metalldetektors, bevorzugt wird eine Münze vor der Spule hin und her bewegt und dann die Distanz zwischen
Spule und Münze gemessen. Ein Lufttest sagt nichts über die tatsächliche Tiefenleistung eines Metalldetektors aus, da diese von vielen anderen Faktoren abhängig ist.

Ingo-Test (Tiefentest)
Beim Ingo-Test wird eine Kunststoffröhre in einem 45° Winkel im Boden eingebracht, dann ein beweglicher Holzstab in die Röhre eingeschoben worauf am vorderen Ende verschiedene Testobjekt (meist eine Münze) angebracht werden können. Der Holzstab ist mit cm Markierung versehen, wo dann der jeweilige Abstand zwischen Testobjekt und Suchspule abgelesen werden kann. Guter Schnell-Test um die Tiefenleistung eines Metalldetektors abzuschätzen!

Testfeld
Künstlich angelegte Metalldetektorenteststrecke in dem metallische Objekte zu Testzwecken in verschiedenen Tiefen vergraben wurden. Meistens liegen diese Testobjekte über mehrere Jahre im "unberührten" Boden um möglichst realitätssnahe Suchbedingungen zu simulieren.

Allmetall Modus
Im Allmetall-Modus wird ein Metalldetektor so eingestellt das alle Metalle angezeigt werden.

Spulenschutz
Passgenauer auf der Suchspule angebrachter Kunststoffschutz um Beschädigungen der Suchspule zu vermeiden.

Diskriminator
Der Diskriminator ermöglicht einen Metalldetektors so einzustellen, dass nur Edelmetalle (z.b. Gold, Silber etc.) angezeigt werden, Eisenteile werden dabei ausgeblendet (diskriminiert).

Bodenabgleich/Ground Balance
Abstimmung eines Metalldetektor auf die jeweiligen Bodenverhältnisse (siehe Mineralisierung).

Mineralisierung
Physikalischer Wert der die Mineralisierung des Bodens angibt. Moderne Metalldetektoren sind in der Lage die Mineralisierung des Bodens zu messen und gleichen sich darauf automatisch ab.

Hot Rock
Bei Böden mit sehr hoher Mineralisierung spricht man von "Hot Rock".

VLF
Verly Low Frequency - Metalldetektoren die im VFL Frequenzbereich arbeiten (gängiste Frequenzen sind 4 - 21kHz)

Multifrequenz-Metalldetektor
Metalldetektor der verschiedene Suchfrequenzen einzeln oder gleichzeitig nutzt (XP Déus, Whites V3i, Minelab CTX3030).

PinPointing
Die meisten Metalldetektoren verfügen über diese PinPoint-Funktion die einfach mit Tastendruck aktiviert wird, die PinPoint-Funktion dient zur Lokalisierung eines Objektes vor dem Angraben. Im PinPoint-Modus arbeiten Metalldetektoren meist ohne Diskriminator im Allmetall-Modus (höhere Tiefenleistung).

PinPointer
Metalldetektor in Stabform der kleine Objekte im Grabungsloch/Erdaushub schnell ortet.

PI/Pulse Induktion
PI Metalldetektoren erzeugen ein pulsierendes Magnetfeld und werden meist auf Böden mit hoher Mineralisierung eingesetzt (Unterwassersuche, Strandsuche, Naturgoldsuche in Australien, Kampfmittelräumung etc.). PI Metalldetektoren verfügen über eine gute Tiefenleistung, allerdings sind die Eigenschaften Metalle zu diskriminieren eingeschränkt.

EMI
Elektromagnetische Interferenzen (Electromagnetic Interferences) sind Störungen die einen Metalldetektor negativ beeinflussen, meist äussern sich EMI in Fehlsignalen und eine Suche ist nicht oder nur eingeschränkt möglich. EMI können z.b. von Stromleitungen, Weidezäune, Telefonmasten, unterirdische Kabel, andere Metalldetektoren, Mobiltelefone usw. hervorgerufen werden.

FBS/Full Band Spectrum
Metalldetektoren die mit sehr breitem Frequenzspektrum arbeiten, z.B. 1,5 - 100kHz (Minelab E-Trac, CTX3030 usw.).

MD
Abkürzung für Metalldetektor.

LW/Leitwert
Metalldetektoren mit Display und Leitwertanzeige können verschiedenen Metallen eine bestimmte Zahl zuordnen, einfach erklärt kann z.b. eine Silbermünze einen LW von 90 haben, eine Goldmünze einen LW von 30, oder ein Eisennagel einen LW von 8. Leitwerte sind nur grobe Anhaltspunkte und können stark variieren und sind anbängig von der Bodenschaffenheit, Bodenmineralisierung, Suchfrequenz, Lage/Tiefe des Objekts usw..

Erholungsgeschwindigkeit/Recovery Speed
Die Umschaltzeit die ein Metalldetektor benötigt um ein Eisenobjekt von einem Buntmetallobjekt zu unterscheiden.

Schwebeton/Threshold
Konstanter "Summton" eines Metalldetektors, welcher es ermöglicht diskriminierte Objekte zu orten.

Notchfilter
Spezielle Filtereinstellung die es z.b. ermöglicht Aluminiumteile wie Abzugslaschen von Getränkedosen auszublenden.

Elektrolyse
Die [ Link | Bitte einloggen oder registrieren, um den Link zu sehen. ] (Lyse) wird von Sondengänger zum "entrosten" von Metallgegenständen aus Eisen benutzt.

NFG
Nachforschungsgenehmigung.

GMP
Goldmaxx-Power, Abkürzung für einen in der Sondlerszene sehr beliebten Metalldetektor von XP.

Magnetangeln
Spezielle Form der Schatzsuche in Gewässern mittels Bergemagneten und Nylonseil.

UFO
Unidentifiziertes Fund Objekt - Gegenstand oder Artefakt dessen Funktion sich nicht zuordnen lässt.

Regenbogenschüsselchen
Keltische Gold- od. Silbermünze, siehe [ Link | Bitte einloggen oder registrieren, um den Link zu sehen. ].

Reinhold Ostler
Deutsche Schatzsucherlegende und Buchautor (siehe auch [ Link | Bitte einloggen oder registrieren, um den Link zu sehen. ]).

Zurück zu „Diskussion & Fachsimpelei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Sehr geehrter Gast, herzlich willkommen bei Schaetzesuchen.eu

um alle Funktionen des Forums nutzen zu können nehmen Sie sich bitte kurz etwas Zeit und registrieren Sie sich hier

Anmelden  •  Registrieren